Schachclub Werl 81 e.V.

Der Verein :: Aktuelles :: Vereinsgeschichte :: Vorstand :: Turniere:: Termine :: Mannschaften

Archive :: Impressum :: Datenschutz :: Links :: Startseite :: WebMail

 

 

Mannschaften

1 Mannschaft 2017/18
   Berichte 2017/18
2 Mannschaft 2017/18
   Berichte 2017/18
3 Mannschaft 2017/18
   Berichte 2017/18
4 Mannschaft 2017/18
   Berichte 2017/18


1 Mannschaft 2016/17
   Berichte 2016/17
2 Mannschaft 2016/17
   Berichte 2016/17
3 Mannschaft 2016/17
   Berichte 2016/17


1 Mannschaft 2015/16
   Berichte 2015/16
2 Mannschaft 2015/16
   Berichte 2015/16
3 Mannschaft 2015/16
   Berichte 2015/16


1 Mannschaft 2014/15
   Berichte 2014/15
2 Mannschaft 2014/15
   Berichte 2014/15
3 Mannschaft 2014/15
   Berichte 2014/15
4 Mannschaft 2014/15
   Berichte 2014/15


1 Mannschaft 2013/14
   Berichte 2013/14
2 Mannschaft 2013/14
   Berichte 2013/14
3 Mannschaft 2013/14
   Berichte 2013/14
4 Mannschaft 2013/14
   Berichte 2013/14
































 

 

 

Spielberichte der 2 Seniorenmannschaft

 

Runde 1 am 09.09.2012 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SK Werne 2 -Rangnr.SC Werl 2 2,5 : 5,5
110Pälmke, Manfred-10Fischer, Peter½ : ½
211Höselbarth, Thomas-11Lüke, Andreas½ : ½
312Richter, Marc-12Laurisch, Sven0 : 1
413Zimmermann, Egon-13Hering, Christian½ : ½
514Ismailzade, Hamed-15Fischer, Herbert0 : 1
615Burgstaller, Fritz-16Stute, Benedikt½ : ½
716Frevert, Arno-2001Hoffmann, Manfred0 : 1
817Schnelting, Norbert-20Vogelsang, Christian½ : ½

2. Mannschaft gewinnt in der 1. Runde

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga konnte die 2. Mannschaft des SC Werl´81 den Saisonstart erfolgreich gestalten. Damit starten alle Mannschaften des SC Werl mit einen Sieg in die neue Saison. Nachdem die 1. Mannschaft (5,5-2,5), die 4. Mannschaft mit 4-1 und die 3. Mannschaft mit 3,5-2,5 ihre Auftaktspiele gewonnen haben, zog gestern die 2. Mannschaft mit einen 5,5- 2,5 Sieg nach. Damit begannen erstmalig in der Vereinsgeschichte alle 4 Mannschaften mit einen Mannschaftssieg.
Für die 2. Mannschaft ging es zum Auftakt in den Kreis Unna nach Werne. Werne ist neben Ahlen und Lünen der entfernteste Spielort im Schachbezirk Hamm. Die Werler Schachsportler legten gleich los wie die Feuerwehr. Keine Stunde brauchte Sven Laurisch am 3. Brett um seinen Gegner Richter zur Aufgabe zu bewegen. Richter zog die Bauern auf dem Königsflügel zum Angriff vor und rochierte kurz. Die geschächte Königsstellung nutzte Sven Laurisch geschickt aus und kam zu einen Figurengewinn. Gleichzeitig startete er einen Angriff auf den gegnerischen König. Sein Gegner hatte genug und gab auf. Etwas zäher hielt sich der Gegner von Manfred Hoffmann. Als Hoffmann zum Mattangriff ansetzte und hierbei einen Königsbauern gewinnen konnte, wollte sein Gegner Frevert nur noch abtauschen, um den Angriff abzuwehren. Hierbei übersah er aber, dass eine Leichtfigur ungedeckt und von der Dame angegriffen mitten auf dem Brett stand. Das Geschenk nahm Hoffmann dankend an.
Als dann ein paar Züge später auch noch ein Turm ungedeckt auf dem Brett stand, gab sein Gegner auf, bevor Hoffmann auch dieses Geschenk annehmen konnte. Nach knapp 2 Stunden stand es bereits 2-0 für die Hellwegstädter. Danach kamen Peter Fischer, Christian Vogelsang, Benedikt Stute und Christian Hering zu Remis. Alle Partien standen ausgeglichen und die Werner Schachfreunde glaubten nicht mehr an Partieerfolge. So stand es bereits 4-2 für Werl und ein Mannschaftsremis war sicher. Schwerer hatten es die Werler Schachfreunde Herbert Fischer und Andreas Lüke. Ein weiteres Remis hätte bereits zum Mannschaftssieg ausgereicht. In einer turbulenten Partie zeigte Herbert Fischer einmal mehr seine Kampfkraft. Nach einen scheinbaren Figurenverlust erkämpfte er sich durch einen Doppelangriff die Figur zurück. Sein Gegner spielte mutig nach vorne. Dabei übersah er aber, dass er seine Turmdeckung vernachlässigt hatte. Herbert Fischer nahm dieses Geschenk dankbar an und sein Gegner streckte die Waffen und gab auf.
Zwischenzeitlich stand Andreas Lüke stark unter Druck und trat die Flucht nach vorne an. Statt seinen vom Läufer angegriffenen Turm in Sicherheit zu bringen und dann noch weiter unter Druck zu geraten, konterte er mit einen Königsangriff mit einen Figurenopfer. Sein Gegner nahm das Opfer an und geriet danach selbst unter Druck. Da Herbert Fischer seinen spannnenden Kampf gewonnen hatte und damit der Sieg für Werl feststand, einigte sich Andreas Lüke mit seinen Kontrahenten auf Remis.
Am Ende gewannen die Werler mit 5,5-2,5 gegen den Aufsteiger SK Werne II.
Am 7.10.2012 geht es für die Werler Schachfreunde weiter. Zu Hause in der Städt. Realschule empfangen dann die Werler den Gegner von Caissa Hamm II. Es wird ein enges Spiel erwartet.
Für Werl spielten: Peter Fischer (0,5 Punkte), Andreas Lüke (0,5), Sven Laurisch (1), Christian Hering (0,5), Herbert Fischer (1), Benedikt Stute (0,5), Manfred Hoffmann (1) und Christian Vogelsang (0,5).

 
 

Runde 2 am 07.10.2012 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SC Werl 2 -Rangnr.SG Caissa Hamm 2 2 : 6
110Fischer, Peter-9Pätzold, Karl-Heinz0 : 1
211Lüke, Andreas-10Gleißner, Björn½ : ½
313Hering, Christian-11Kaesler, Detlev0 : 1
414Keweloh, Lukas-13Swetlik, Peter0 : 1
515Fischer, Herbert-14July, Henry½ : ½
616Stute, Benedikt-16Hachmeister, Andrea0 : 1
72001Hoffmann, Manfred-2001Keiber, Wilfried0 : 1
817Schenzer, Ernst-Dieter-3002Tarka, Mario1 : 0

Schachclub Werl ´81 II verliert deutlich

Im 2. Saisonspiel der 2. Mannschaft des SC Werl gab es im Heimspiel gegen Caissa Hamm II eine klare Niederlage mit 2-6. Dabei begann der Mannschaftskampf vielversprechend. Ersatzspieler Ernst-Dieter Schenzer gewann seine Partie. Sein Gegner übersah eine Fesselung. Schenzer konnte eine Leichtfigur gewinnen, da sein Gegner nicht zurückschlagen konnte, da er sonst im Schach gestanden hätte. Die Werler führten also früh 1-0. Lukas Keweloh erkämpfte sich einige Bauerngewinne. Im Endspiel mit 2 Türmen auf beiden Seiten, hatte er bereits 4 Bauern mehr und die Partie schien gewonnen. Leider übersah er aber einen Mattangriff seines erfahrenen Gegners Swetlik. Peter Fischer hielt sich am 1. Brett wacker und konnte seine Partie gegen seinen deutlich stärkeren Gegner Pätzold (DWZ 1802) ausgeglichen gestalten. Auf der Suche nach den genausten Zügen geriet er aber in Zeitnot und verlor seine Partie auf Zeit. Der Gegner von Manfred Hoffmann machte mächtig Druck und ließ seine Bauern auf dem Königsflügel nach vorne laufen.
Dabei geriet Hoffmann gehörig unter Druck. Nach einem Schlagabtausch, bei dem sein Gegner Keiber seine Dame ungeplant verlor, gab es keine Rettung mehr für Hoffmann. Durch einen nach vorne marschierten Bauern, gab es kein Fluchtfeld für seinen König und so musste er wegen drohenden Matts durch die verdoppelten Türmen auf der H Linie trotz Materialvorteil aufgeben. Benedikt Stute konnte einen Figurenvorteil herausspielen. Da sein König aber unsicher stand und auch die Figuren nicht so zusammenwirkten musste er sich nach einen Königsangriff geschlagen geben. So wurden mindestens 2 Partien verloren, die eigentlich vielversprechend aussahen.
Auf verlorenen Posten stand Christian Hering, der einige Bauernverluste hinnehmen musste. Herbert Fischer stand ausgeglichen. Da der Mannschaftskampf aber endschieden war, gab er seine Partie Remis. Spannend wurde es am 2. Brett. Andreas Lüke musste ein Qualitätsverlust hinnehmen, startete aber einen vielversprechenden Angriff. Da der Mannschaftskampf endschieden war, einigte er sich auf Remis.
Im nächsten Saisonspiel gegen SV Unna II stehen die Werler bereits ein wenig unter Druck. Sollte dieser Kampf nicht gewonnen werden, droht der Abstiegskampf.

 
 

Runde 3 am 04.11.2012 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SV Unna 2 -Rangnr.SC Werl 2 5 : 3
19Seibert, Joachim-10Fischer, Peter½ : ½
210Behn, Jürgen-11Lüke, Andreas1 : 0
311Abromeit, Günter-12Laurisch, Sven0 : 1
412Krümmel, Pascal-13Hering, Christian½ : ½
513Korten, Lando-15Fischer, Herbert1 : 0
614Eichhorn, Robin-16Stute, Benedikt1 : 0
715Kogan, Anatol-2001Hoffmann, Manfred0 : 1
816Burosch, Raimund-2002Tigli, Baris1 : 0

Zweite Mannschaft verliert knapp

Die Werler Schachfreunde fuhren am Sonntag nach Unna zum 3. Saisonspiel. Es wurde wie erwartet knapp. Am Anfang lief es wieder gut, ähnlich wie gegen Werne konnten Sven Laurisch und Manfred Hoffmann ihre Partien relativ früh gewinnen. Sven Laurisch startete erfolgreich einen unabwendbaren Mattangriff und Manfred Hoffmann gewann nach einen Zwischenschach den gegnerischen Turm und kurz darauf noch eine Leichtfigur, was sein Gegner zur Aufgabe zwang. Zwischenzeitlich hatte Bennedikt Stute gegen seinen über 300 Punkte stärkeren Gegner Eichhorn verloren. Christian Hering steuerte ein Remis bei und die Werler führten 2,5-1,5. Danach lief nicht mehr viel zusammen. Zunächst musste Baris Tigli die Waffen strecken (hatte eine Figur weniger und konnte einen Freibauern des Gegners nicht mehr halten). Danach erreichte Peter Fischer in einer ausgeglichenen Stellung ein Remis am 1. Brett. Andreas Lüke verlor im Endspiel in Zeitnot seine Dame, nachdem sein Gegner bereits einen wichtigen Freibauern erkämpft hatte.
Ein kompliziertes Endspiel hatte Herbert Fischer auf dem Brett. Er musste mit einen Turm gegen 2 Leichtfiguren spielen. Zudem hatte sein Gegner einen bereits fortgeschrittenen Freibauern. Als der Freibauer drohte sich in eine Dame zu verwandeln, gab auch Herbert Fischer auf.
So stand am Ende eine 3-5 Niederlage zu Buche. In der nächsten Runde müssen die Werler nach Hamm-Heessen reisen, die über eine sehr starke Mannschaft verfügen, aber oft Aufstellungsprobleme haben.

 
 

Runde 4 am 09.12.2012 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SV Heessen 1 -Rangnr.SC Werl 2 3 : 5
11Theiss, Kay-10Fischer, Peter- : +
24Penter, Udo-11Lüke, Andreas1 : 0
36Bars, Joachim-12Laurisch, Sven0 : 1
47Döch, Uwe-13Hering, Christian½ : ½
58Mengeringhausen, Joshua-14Keweloh, Lukas0 : 1
69Jackisch, Siegfried-15Fischer, Herbert1 : 0
710Wiesner, Thomas-2001Hoffmann, Manfred½ : ½
811Niesel, Robin-19Koch, Manfred- : +

Werl gewinnt gegen ersatzgeschächte Heessener

Die 2. Mannschaft des SC Werl reiste am Sonntag nach Heessen. Die Heessener konnten nur 6 Spieler aufbieten. Dadurch gewannen der Werler am Brett 1 und 8 kampflos.
Sven Laurisch ist zur Zeit in bestechender Form. In seinem 3 Mannschaftskampf kam er an Brett 3 gegen seinen erfahrenen Gegner Bars zu seinem 3 Sieg. Nach einem Qualitätsgewinn brachte Laurisch seine Türme auf die 7 Reihe. Sein Gegner sah keine Rettungsmöglichkeit und gab auf.
Herbert Fischer verlor durch eine Kombination seines Gegners eine Leichtfigur und musste sich im Endspiel geschlagen geben. Manfred Hoffmann geriet einmal mehr stark unter Druck und verlor nach einer Kombination seines Gegners die Qualität. Danach konnte er aber seinerseits einen Angriff starten.
Der gegnerische König stand noch in der Mitte des Brettes auf der Grundlinie. Zwar konnte sein Gegner schlimmeres verhindern, aber verlor 2 Bauern. Hoffmann konnte einen Freibauern bilden und stand danach etwas besser, bot aber aus taktischen Gründen Remis an, welches sein Gegner annahm. Danach stand es 3,5-1,5 für Werl.
Aber es sollte noch besser kommen. Nach einen wahren Feuerwerk von Kombinationen brachte Lukas Keweloh seinen Gegner zur Verzweifelung, der sich einen sicheren Damenverlust gegenüber stand und deshalb aufgab. Der Mannschaftskampf war zugunsten von Werl entschieden.
Christian Hering erreichte gegen seinen erfahreren Gegner Döch ein Remis. Die längste Partie des Tages spielte Andreas Lüke gegen Penter. Leider war diese Partie nicht mehr zu retten, nachdem ein Mattangriff nur noch mit einen Damenverlust abzuwenden gewesen wäre.
So kamen die Werler mit einen 5-3 zu ihren 2. Saisonsieg und sind nun wieder im Mittelfeld der Tabelle. Noch ist alles möglich, da noch 5 Spiele zu machen sind.

 
 

Runde 5 am 27.01.2013 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SC Werl 2 -Rangnr.SC Lünen Horstmar 2 5,5 : 2,5
110Fischer, Peter-9Kopka, Martin+ : -
211Lüke, Andreas-10Hohlwein, Georg1 : 0
313Hering, Christian-11Breuker, Detlef½ : ½
415Fischer, Herbert-12Kampmann, Michael½ : ½
52001Hoffmann, Manfred-13Jacobs, Armin½ : ½
62003Müller, Andreas-14Scholtyssek, Norbert1 : 0
717Schenzer, Ernst-Dieter-15Dickel, Bodo1 : 0
822Illner, Thomas-2001Kilic, Cem0 : 1

Sieg für 2. Mannschaft des SC Werl´81

Im 5. Saisonspiel empfing die 2. Mannschaft des Schachclubs Werl die 2. Mannschaft von Lünen-Horstmar. Hierbei konnte der 3 Saisonsieg eingefahren werden.
Peter Fischer blieb am 1. Brett ohne Gegner und kam kampflos zum Punktgewinn. Am 5. Brett spielte Manfred Hoffmann mit Schwarz und geriet ein wenig unter Druck, was zu einen Bauernverlust führte. Dafür war aber die Stellung insgesamt besser, so dass sich einige Drohungen ergeben. Aus taktischen Gründen bot Hoffmann seinen Gegner Remis an, der sich in seiner Stellung unwohl fühlte und das Remisangebot annahm.
Zu diesem Zeitpunkt hatte Ernst-Dieter Schenzer seinen Gegner deutlich überspielt. Nach einen für ihn typischen Opferangriff gewann er untern Strich noch Material, wobei sein Gegner den König sogar offen in der Mitte stehen hatte, was Schachgebote mit Materialgewinnen nach sich zog. Schenzer konnte einen nie gefährdeten Sieg einfahren. Beim zweiten Ersatzspiel Thomas Illner lief es nicht ganz so gut. Er verlor durch eine Unkonzentriertheit wichtiges Spielmaterial und musste in aussichtsloser Lage aufgeben. So stand es 2,5-1,5 für Werl.
Andreas Müller feierte sein Comeback, nachdem er zuletzt vor ungefähr einem Jahr am Brett gesehen hatte. Das er das Schachspielen nicht verlernt hatte, wurde aber schnell klar. Zunächst konnte 2 Bauerngewinne verbuchen. Danach kümmerte er sich aufmerksam um den gegnerischen König, da ein wenig von seinen eigenen Figuren verlassen war. Müller wollte den Mattangriff und zwang seinen Gegner zur Aufgabe. Es stand 3,5-1,5. Alle anderen Partien waren noch im Remisbereich. Aber die Gegner konnten aufgrund des Spielstandes nicht ihre ausgeglichene Stellung verwalten bzw. in ein Remis einwilligen. Die Partie zwischen Christian Hering und Breuker am 3. Brett war festgefahren. Keiner konnte einen Stellungsvorteil erreichen. Nach 3 maliger Stellungswiederholung reklamierte Christian Hering Remis, um schon einmal einen Mannschaftspunkt nach Hause zu bringen. Breuker ließ sich hiervon überzeugen, so dass die Partie Remis gewertet wurde. Am 2. Brett spielte Andreas Lüke gegen den Mannschaftsführer von Lünen-Horstmar.
Dieser startete einen Angriff auf dem Damenflügel, um Material (einen Bauern) zu gewinnen. Dieses gelang auch. Allerdings fehlten seine Figuren nun am Königsflügel, wo Andreas Lüke einen sehenswerten Königsangriff startete. In aussichtsloser Lage gab sein Gegner auf, was den Werlern den Mannschaftssieg sicherte.
Die letzte Partie von Herbert Fischer wurde dann auch Remis gegeben. Sein Gegner hatte zwar 1 Bauern mehr, aber ob dieser Vorteil zum Partiegewinn gereicht hätte, war unklar.
Nach den 5,5- 2,5 Sieg liegt Werl nun mit 6 Punkten an 4. Stelle in der Tabelle. Vermutlich reicht ein weiterer Mannschaftssieg, um den Klassenerhalt endgültig perfekt zu machen. Im nächsten Spiel wartet der Tabellenführer KS Hamm III auf die Werler.

 
 

Runde 6 am 24.02.2013 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SV Königsspringer Hamm 3 -Rangnr.SC Werl 2 4 : 4
117Paduch, Alexander-9Bergmann, Thore- : +
218Paduch, Roland-10Fischer, Peter1 : 0
319Weigang, Peter-11Lüke, Andreas½ : ½
420Radke, Werner-12Laurisch, Sven1 : 0
521Kling, Dieter-13Hering, Christian½ : ½
622Taube, Frank-14Keweloh, Lukas½ : ½
724Gutte, Walter-2001Hoffmann, Manfred½ : ½
83001Möller, Berthold-19Koch, Manfred0 : 1

2. Mannschaft trotzt Tabellenführer Punkt ab

In der 6. Runde der Bezirksklasse des Schachbezirks Hamm mussten die Werler Schachfreunde nach Hamm-Herringen zum KS Hamm reisen. Überraschenderweise war erstmalig in dieser Saison Thore Bergmann dank der Semesterferien mit dabei. Leider traten die Hammer Schachfreunde nur mit 7 Spielern an und Thore Bergmann gewann kampflos. Danach einigte sich Andreas Lüke am 3. Brett mit seinen Gegner Weigang in ausgeglichener Stellung auf Remis. Sven Laurisch stand einmal mehr gut. Leider griff er bei einen Abtausch fehl und stellte eine Figur ein, was die Partie kostete. Manfred Hoffmann erreichte gegen Gutte eine ausgeglichene Stellung und auch hier einigte man sich auf Remis. So stand es 2-2. Dann kam der große Auftritt von Manfred Koch, der in der 2. Mannschaft aushalf. Zunächst gewann er einen Bauern und dann auch noch eine Qualität. Im Endspiel Turm gegen Läufer und Bauernmehrheit hatte sein Gegner Möller genug und gab auf. Werl führte 3-2. Christian Hering spielte einmal mehr sehr sicher.
Sein Gegner machte aber auch keine Fehler und so einigte man sich auch auf Remis.
Peter Fischer stand am 2. Brett nach einen Angriff auf seine Königsstellung auf verlorenen Posten und musste seine Dame für einen Turm geben. Er versuchte zwar noch ein paar Angriffe zu starten, aber sein Gegner Paduch brachte die Partie sicher nach Hause. Es stand 3,5- 3,5.
Die letzte Partie von Lukas Keweloh, der ausgerechnet gegen den nominell stärksten Spieler vom KS Hamm antreten musste, musste die Endscheidung bringen. Er bot seinen Gegner, als dieser schon in Zeitnot war, Remis an. Dieser lehnte ab und erspielte sich tatsächlich eine gute Angriffsstellung. In der komplizierten Stellung fand er aber unter Zeitdruck nicht den Gewinnweg und verlor sogar zunächst eine Qualität, die er aber später unter Aufgabe eines Bauern zurück gewann. Lukas Keweloh verteidigte sich sehr gut und konnte sogar noch einen weiteren Bauern gewinnen. Es entstand ein Endspiel mit Turm, Läufer und 3 Bauern gegen Turm, Springer und einen Bauern. Allerdings war der gegnerisch König etwas besser postiert, sodass der Gegner Taube noch auf ein Remis hoffen konnte. Bei nachlassender Konzentration und 5,5 Stunden Bedenkzeit nahm Lukas Keweloh das Remisangebot an, um der Mannschaft einen wichtigen Mannschaftspunkt zu sichern.
Damit schafften die Werler als erstes Team einen Punktgewinn gegen den Tabellenführer, der zuvor alle 5 Runden gewann. In der Tabelle liegen die Werler nun ziemlich sicher in der oberen Tabellenhälfte, sodass der Klassenerhalt realistisch ist.


 
 

Runde 7 am 17.03.2013 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SC Werl 2 -Rangnr.SV Kamen 4 1,5 : 6,5
110Fischer, Peter-26Rotter, Chris0 : 1
213Hering, Christian-28Meschede, Hubert½ : ½
314Keweloh, Lukas-29Knöpper, Werner0 : 1
415Fischer, Herbert-31Georg, Felix0 : 1
516Stute, Benedikt-32Kreutzberg, Steffen- : +
62001Hoffmann, Manfred-4001Möller, Manuel0 : 1
72003Müller, Andreas-4003Schulte, Jan½ : ½
820Vogelsang, Christian-37Koch, Laura½ : ½

Klare Niederlage für 2. Mannschaft SC Werl

Am drittletzten Spieltag setzte es für die Werler Schachfreunde eine herbe 1,5-6,5 Niederlage gegen die Schachfreunde aus Kamen. Die Schachfreunde Andreas Lüke und Sven Laurisch fehlten der Mannschaft. Währende Andreas Lüke urlaubsbedingt fehlte, musste Sven Laurisch auf Grund einer Auslandstätigkeit passen. Zudem fiel Benedikt Stute unerwartet am Spieltag aus, so dass die Werler bereits am Anfang der Partie 0-1 hinten lagen. Christian Hering erreichte immerhin ein gutes Remis am 2. Brett gegen Hubert Meschede.
Danach mussten fast zeitgleich Manfred Hoffmann und Lukas Keweloh ihre Partien aufgeben. Danach war praktisch der Mannschaftskampf zu Gunsten von Kamen entschieden, es stand nun 0,5-3,5. Damit die Werler wenigstens nicht ganz mit leeren Händen dastanden einigte sich Christian Vogelsang, der von der 3. Mannschaft ausgeholfen hatte, auf Remis. Peter Fischer unterlief bereits am Anfang der Partie ein Fingerfehler, indem er die Zugreihenfolge nicht einhielt (machte den 2. Zug vor dem 1. und verlor dabei 2 Bauern).
Zwar konnte er die Partie offen gestalten und setzte seinen Gegner Chris Rotter am 1. Brett unter Druck. Dieser wehrte aber die Angriffe ab und gewann im weiteren Verlauf die Partie. Auch Herbert Fischer versuchte die Partie lange offen zu gestalten, musste aber im längsten Kampf des Tages sich geschlagen geben. Andreas Müller versuchte wenigstens eine Partie für die Werler zu gewinnen, aber sein jugendlicher Gegner Jan Schulte hielt toll mit. Am Ende wurde Remis vereinbart.
Im nächsten Spiel gegen die 5. Mannschaft der Schachvereinigung Hamm sollten die Werler noch einmal punkten, damit sie definitiv nichts mehr mit den Abstieg zu tun haben. Mit bislang 7-7 Manschaftspunkten ist man noch nicht ganz am Ziel, da die Anzahl der Absteiger noch nicht feststeht. Dies hängt vom Abschneiden der Bezirksvertreter in den Verbandsklassen ab und ob der 2. der Bezirksliga den Sprung in die Verbandsklasse schafft.

 
 

Runde 8 am 14.04.2013 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SVg Hamm 3 -Rangnr.SC Werl 2 3,5 : 3,5
117Reininghaus, Martin-9Bergmann, Thore- : -
218Begemann, Jens-11Lüke, Andreas0 : 1
319Fitzek, Timm-13Hering, Christian½ : ½
420Jastram, Reinhard-15Fischer, Herbert0 : 1
521Kleinselbeck, Markus-2001Hoffmann, Manfred1 : 0
622Mark, Thomas-2003Müller, Andreas1 : 0
73004Drewes, Volker-18Schindler, Willi1 : 0
833Kleinselbeck, Jan-22Illner, Thomas0 : 1

2. Mannschaft des SC Werl schafft Klassenerhalt

In der vorletzten Runde sind die Schachfreunde aus Werl nach Hamm-Werries gefahren, um gegen die 3. Mannschaft der Schachvereinigung Hamm anzutreten. Die Mannschaft musste den Ausfall von 4 Stammspielern verkraften. Aus der 3. Mannschaft halfen Willi Schindler und Thomas Illner aus.
Das Spiel am 1. Brett fand nicht statt, da beide Teams nur 7 Spieler aufbieten konnten. Zunächst verlor Willi Schindler sein Spiel gegen seine ehemaligen Vereinskollegen. Schindler spielte in der letzten Saison noch beim Gegner Schachvereinigung Hamm. Thomas Illner sorgte in seinen zweiten Spiel für 2. Mannschaft für den Ausgleich. Sein Gegner drohte zwar im nächsten Zug mit Matt, aber Thomas Illner konnte seinerseits Schachs geben und gewann dabei entscheidendes Material und konnte dann die Dame tauschen, so dass der Angriff abgewehrt war. Sehr überlegt kam Herbert Fischer am 4. Brett zum Sieg. Bei einer Kombination konnte er spielentscheidend eine Qualität gewinnen. Andreas Lüke gestaltete seine Partie zunächst ausgeglichen. Sein Gegner versuchte die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden und griff fehl. Nach einigen Bauernverlusten gab er auf. So stand es etwas überraschend 3-1 für Werl. Christian Hering stand zwar etwas besser, fand aber keinen Gewinnweg. Er einigte sich mit seinen Gegner auf Remis.
Damit war der entscheidende Mannschaftspunkt eingefahren.
Die letzten Partien sahen nicht so viel versprechend aus. Andreas Müller hatte im Mittelspiel eine Figur verloren und Manfred Hoffmann konnte einen Qualitätsverlust nach einen schwachen Turmzug nicht mehr verhindern. In der Folgezeit verlor sein Gegner aber eine Figur. Es entstand ein Endspiel mit 2 Türmen seines Gegners Kleinselbeck gegen 1 Turm und 2 Leichtfiguren. Diese waren aber ständig Angriffen ausgesetzt. In der Folgezeit verlor Hoffmann zunächst 2 Bauern und verlor dann auch noch seine 2 Leichtfiguren für einen 1 Turm. Das Turmendspiel war dann nicht mehr zu halten, da der Gegner 2 Freibauern gebildet hatte. Andreas Müller verteidigte sich zäh und sein Gegner tat sich sehr schwer die Partie zu gewinnen. Am Ende fand er aber einen Weg die Damen zu tauschen und sein Freibauer auf der 7 Reihe drohte sich in Dame zu verwandeln. Am Ende stand es 3,5-3,5. Für beide Team bedeutet dies den Klassenerhalt in der Bezirksklasse.
Am 5.5.2013 findet in Werl der letzte Mannschaftskampf gegen den Aufstiegsaspiranten Bönen II statt.

 
 

Runde 9 am 05.05.2013 um 14:00 Uhr

Br.Rangnr.SC Werl 2 -Rangnr.SV Bönen 2 4 : 4
110Fischer, Peter-9Schütz, Ralf0 : 1
211Lüke, Andreas-10Specht, Ingo1 : 0
312Laurisch, Sven-12Rudlof, Jürgen0 : 1
413Hering, Christian-13Thormann, Hans1 : 0
514Keweloh, Lukas-14Leisen, Peter0 : 1
615Fischer, Herbert-15Mönkemeyer, Maik½ : ½
716Stute, Benedikt-16Wegner, Stephan1 : 0
82003Müller, Andreas-23Bednik, Henryk½ : ½

Guter Saisonabschluss für 2. Mannschaft des SC Werl

Diesmal konnten die Werler Schachfreunde in Bestbesetzung antreten. Im letzten Saisonspiel waren die Schachspieler aus Bönen zu Gast. Bönen II trat als Tabellenzweiter bei den Werlern an. Etwas überraschend konnte Christian Hering (Brett 4) ziemlich schnell den ersten Punkt für Werl einfahren. Nach einen Schach zog sein Gegner einen einmal gedeckten Läufer zwischen König und der angreifenden Figur. Er übersah dabei, dass der Läufer danach durch 2 Figuren bedroht war und dies führte zum Verlust des Läufers. Herings Gegner gab direkt auf.
Bei Sven Laurisch lief es nicht so gut. Er musste schon früh Materialverluste hinnehmen. Nachdem der Rückstand zu groß wurde gab Laurisch auf. Danach musste auch Lukas Keweloh aufgeben, nachdem der Druck seines Gegners zu groß wurde.
Für den überraschenden Ausgleich sorgte Benedikt Stute. Dessen Partie verlief lange ausgeglichen, sodass ein Remis in der Luft lag. Aber am Ende unterlief seinen Gegner ein folgenschwerer Fehler und er büßte Material ein und gab danach auf. Für Stute ein guter Saisonabschluss, bevor er sich für ein gutes Jahr nach Afrika verabschiedet (der Anzeiger hat hierüber berichtet).
Herbert Fischer gab seine ausgeglichene Partie im Endspiel Remis. Peter Fischer verlor 2 Bauern gegen den nominell stärksten Bönener Ralf Schütz (1778). Peter Fischer sah keine Chance mehr und gab auf.

 
   
   
 

 

 

 
     

 

   © 2009 by Dennis Pissarra •   dennis(@)pissarra.de
   © 2010 by Tobias Zimmer •   tobiaszimmer(@)schachclubwerl.de